Indem Sie Ihre Navigation auf dieser Website verfolgen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, die es ermöglichen, Besuchsstatistiken zu erstellen.Erfahren Sie mehr ich akzeptiere

Alpiner Skilehrer

Neueste Aktualisierung: : 2020-04-15 17:23:09

1. Definieren der Aktivität

Der nationale Alpinskilehrer betreut alle Arten von Publikum in der Ausübung des alpinen Skisports und damit zusammenhängende Aktivitäten (einschließlich Snowboarden) in allen Klassen des alpinen Skifortschritts.

Es kann auf dem sicheren Bereich der Pisten und abseits der Pisten trainieren, mit Ausnahme von nicht markierten Gletscherzonen und Gelände, dessen Einsatz Bergsteigertechniken verwendet.

Zwei Grad. Berufsqualifikationen

a. Nationale Anforderungen

Nationale Rechtsvorschriften

Die Tätigkeit des alpinen Skilehrers unterliegt der Anwendung von Artikel L. 212-1 des Sportkodex, der spezifische Zertifizierungen erfordert.

Als Sportlehrer muss der alpine Skilehrer ein Diplom, eine Berufsbezeichnung oder ein Qualifikationszeugnis besitzen:

  • Gewährleistung seiner Kompetenz in Bezug auf die Sicherheit von Praktikern und Dritten bei der betreffenden körperlichen oder sportlichen Tätigkeit;
  • eingetragen im National Register of Professional Certifications (RNCP). Weitere Informationen finden Sie im RNCP-Website .

Die Qualifikationen für die Ausübung als Skilehrer sind das Staatsdiplom des nationalen Skilehrers und das Staatsdiplom des nationalen Skilehrers, spezialisiert auf Ausbildung. Das Staatsdiplom bergführerischer Berg ermöglicht es seinem Inhaber auch, Menschen auf alpinen Ski- und Off-Piste-Skitouren zu fahren und zu begleiten und Skitechniken zu unterrichten. Weitere Informationen zu diesem aktuellen Diplom finden Sie im "High Mountain Guide"-Blatt.

Ausländische Diplome können vom für Sport zuständigen Minister nach Stellungnahme der Kommission für die Anerkennung von Beim Minister vermittelten Qualifikationen in Gleichnahme zu französischen Diplomen zugelassen werden.

Um weiter zu gehen Artikel L. 212-1, R. 212-84, A. 212-1 und Anlage II-1 des Sportkodex.

Gut zu wissen: die spezifische Umgebung

Der alpine Skisport ist eine Tätigkeit in einem bestimmten Umfeld, bei der spezifische Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden. Daher können nur Organisationen unter der Anleitung des Sportministeriums zukünftige Profis ausbilden.

Um weiter zu gehen Artikel L. 212-2 und R. 212-7 des Sportkodex.

Ausbildung

Staatliches Skidiplom - National Alpin Ski Instructor

Das Staatsdiplom des nationalen alpinen Skilehrers ist auf Stufe III der National Directory of Professional Certifications (RNCP) .

Dieses Diplom wird am Ende eines Kurses ausgestellt, der einen allgemeinen Zyklus umfasst, der dem Unterrichten, Coaching und Training von Bergsport und Alpinskitraining gemeinsam ist. Die Programme respektieren den Grundsatz des Wechsels, der auf der Artikulation von Lernzeiten in Ausbildungszentren und beruflichen Situationen unter pädagogischer Nachhilfe beruht.

Die Ausbildung wird von der National Ski and Mountaineering School (ENSA) angeboten.

Die Ausbildungseinheit "Wettbewerbspraktiken" und die allgemeine Ausbildung, die dem Unterrichten, Coaching und Training des Bergsports gemeinsam ist, können durch die Validierung von Erfahrungen (VAE) erreicht werden.

Um weiter zu gehen Artikel D. 212-68 und die folgenden Artikel des Sportkodex; Artikel 27 des Dekrets vom 11. April 2012 über die spezifische Ausbildung des Staatsdiploms des nationalen Skilehrers für alpinen Ski.

Vorrechte

Das Staatsdiplom des nationalen Skilehrers für den alpinen Skisport bescheinigt die Fähigkeiten, die für die Betreuung, Animation, Lehre und Sicherheitsausbildung des alpinen Skisports und seiner Spin-off-Aktivitäten erforderlich sind. Die Coaching- und Animationsaktivitäten beinhalten begleitung des Skigebiets.

Dieses Diplom ermöglicht es dem Inhaber, unabhängig und unabhängig zu üben, mit jeder Art von alpiner Skiausrüstung und jeder Art von Ausrüstung, die von dieser Ausrüstung abgeleitet wird, auf und neben den Pisten, mit Ausnahme von nicht gekennzeichneten Gletscherzonen und Gelände. deren Teilnahme Bergsteigertechniken verwendet.

Um weiter zu gehen Artikel 1 des Dekrets vom 11. April 2012 über die spezifische Ausbildung des Staatsdiploms des nationalen Skilehrers für den alpinen Skisport.

Gut zu wissen: Derivateaktivitäten

Aktivitäten aus dem alpinen Skisport sind:

  • Schwerkraft gleiten oder bewegen sich auf Schnee mit Ausrüstung in verschiedenen Formen für jede Art von Publikum;
  • die in verschneiten Bergumgebungen praktiziert werden, ausgenommen nicht markierte Gletschergebiete und Land, dessen Einsatz Bergsteigertechniken verwendet.

Neben den üblichen Formen des alpinen Skifahrens (Skifahren, Off-Piste-Ski, Skirennen, Freeride, Free Style, Freestyle-Skiing, Skicross, Springen) sind die am häufigsten ausgeübten Spin-off-Aktivitäten Snowboarden in all seinen Aktivitäten. Telemark, Skibiken und Schneeschuhwandern.

Um weiter zu gehen : Anhang VIII des Dekrets vom 11. April 2012 betreffend die spezifische Ausbildung des Staatsdiploms des nationalen Skilehrers für alpinen Skiski.

Trainingsabwickeln

Dem Training geht ein technischer Zugangstest voraus, der aus einem Slalom besteht. Der Lehrgang findet in folgender chronologischer Reihenfolge statt:

  • Vorbereitungszyklus, der mindestens 70 Stunden über zwei Wochen dauert. Eine Prüfung am Ende dieses Zyklus stellt sicher, dass der Kandidat die vorpädagogischen Anforderungen erfüllt. Dem Bewerber, der vom Regionaldirektor für Jugend, Sport und sozialer Zusammenhalt in den Vorbereitungszyklus aufgenommen wurde, wird eine Schulungsbroschüre aus den drei aufeinanderfolgenden Ausbildungszeiten vorgelegt;
  • den Pädagogischen Sensibilisierungskurs, der mindestens 25 Tage dauert. Es erlaubt das Thema technische und pädagogische Inhalte und findet in Skischulen und föderalen Ausbildungsstrukturen des französischen Skiverbandes (FFS) unter der Aufsicht des Schuldirektors oder des Präsidenten der föderalen Struktur statt. Schulungen. Sie steht den Inhabern einer gültigen Schulungsbroschüre einschließlich der ersten Ausbildungszeit zur Verfügung;
  • Eurotest: Dies ist ein Leistungsereignis, das die technischen Fähigkeiten bestätigt und aus einem Riesenslalom im alpinen Skisport besteht. Der Erfolg dieses Tests öffnet die Tür zur Eröffnung der zweiten Trainingszeit;
  • der Bachelor-Zyklus mit einer Mindestdauer von 140 Stunden, verteilt auf vier Wochen, bestehend aus einer Trainingseinheit über die Grundlagen der alpinen Skiausbildung in verschneiten Bergwelten;
  • Der Bewerbungskurs dauert mindestens 25 Tage. Sie findet in einer Skischule oder in einer bundesstaatlichen Ausbildungsstruktur der FFS unter der Aufsicht des Schulleiters oder des Präsidenten der Bundesausbildungsstruktur nach Validierung eines Praktikumsvertrages statt. Sie steht den Inhabern einer gültigen Schulungsbroschüre zur Verfügung;
  • der zweite Zyklus, der fünf Wochen dauert und aus drei Trainingseinheiten (UF) besteht:- UF "Wettbewerbspraktiken" mit einer Mindestdauer von 35 Stunden, die über eine Woche verteilt sind,
    • UF "technische und pädagogische Beherrschung der alpinen Skiausbildung, technische Beherrschung der Sicherheit von abgeleiteten Tätigkeiten, einschließlich Snowboarden", mindestens 70 Stunden über zwei Wochen verteilt,
    • UF "Vertiefung der Sicherheit auf Denkpisten, abseits der Pisten und der schneebedeckten Bergumgebung, einschließlich Eurosecurity-Tests", dauert mindestens 70 Stunden über zwei Wochen.

Zugangsbedingungen zum technischen Zugangstest

Die betroffene Person muss:

  • bis zum 31. Dezember des Kalenderjahres, in dem die Prüfung stattfindet, siebzehn Jahre alt sein;
  • den Antrag auf Registrierung auf einem standardisierten Druck mit einem aktuellen Lichtbildausweis, einer Fotokopie des Personalausweises oder Reisepasses und drei 23 x 16 cm-Aufkleberumschlägen mit einer Rate von in Kraft und in Name und Anschrift des Kandidaten formuliert;
  • am Anmeldeschluss der ersten Anmeldung ein ärztliches Attest vorlegen, das der Praxis und dem Unterricht des Skifahrens unter einem Jahr nicht entgegensteht;
  • für Bewerber französischer Staatsangehörigkeit, die ab 1979 für Männer und ab 1983 für Frauen geboren wurden, eine Fotokopie der Volkszählungsbescheinigung oder der individuellen Bescheinigung über die Teilnahme am Tag der Verteidigung und der Staatsbürgerschaft vorzulegen;
  • für Minderjährige, die elterliche Erlaubnis oder die des Erziehungsberechtigten zu erteilen.

Bedingungen für den Zugang zum Vorbereitungszyklus

Die betroffene Person muss:

  • Am ersten Trainingstag mindestens 18 Jahre alt sein
  • Stellen Sie den Antrag auf Registrierung auf einem standardisierten Druck mit zwei aktuellen Identitätsfotos und einer Fotokopie des personalausweisen oder Reisepasses bereit;
  • das Erfolgszertifikat für den technischen Zugangstest, der weniger als drei Jahre alt ist, am Anmeldeschluss vorzulegen;
  • Bereitstellung einer Fotokopie der Unterrichtseinheit für Bürgerprävention und -entlastung der Stufe 1 (PSC1) oder ihrer Entsprechung;
  • am Anmeldeschluss der ersten Anmeldung ein ärztliches Attest vorlegen, das der Ausübung und dem Unterricht des alpinen Skisports unter einem Jahr nicht zuwiderlaufen ist;
  • stellen Sie drei 23 x 16 cm-Aufkleberumschläge zur Verfügung, die mit dem aktuellen Satz postiert und im Namen und an der Adresse des Kandidaten beschriftet sind, sowie einen 21 x 29,7 cm-Aufkleberumschlag, der zum aktuellen Preis für die Zusendung einer empfohlenen Rezeption.

Postgraduierte NK-Bedingungen

Die betroffene Person muss:

  • Eine Schulungsbroschüre mit der zweiten Trainingszeit
  • den Eurotest seit weniger als fünf Jahren validiert haben oder im Besitz einer Eurotest-Ausnahmebescheinigung sind, die seit weniger als fünf Jahren ausgestellt wurde;
  • mindestens 25 Tage des Aufklärungskurses absolviert und validiert haben;
  • Bestehen der vorbereitungszyklusprüfung;
  • das vom technischen Direktor der Skischule ausgestellte Praktikumszeugnis oder Praktikumszeugnis vorzulegen;
  • den Eurotest seit weniger als fünf Jahren validiert haben oder im Besitz einer Freistellungsbescheinigung sind, die seit weniger als fünf Jahren ausgestellt wurde.

Bedingungen für den Zugang zum 2. Zyklus

Die betroffene Person muss:

  • die Prüfung der allgemeinen Ausbildung, die den Lehr-, Coaching- und Ausbildungsberufen des Bergsports gemeinsam ist, oder das Erfolgszeugnis bei der Prüfung der gemeinsamen allgemeinen Ausbildung zu bestehen Bergsportberufe oder Erfolgszertifizierung bei Prüfungen des gemeinsamen Teils des Landessportpädagogenpatents;
  • die Bewertung der "Wettbewerbspraktiken" der UF erfüllt haben;
  • für die UF "technische Beherrschung und Pädagogik der alpinen Skiausbildung, technische Beherrschung der Sicherheit der Tätigkeiten, die vom Snowboarden abgeleitet sind", nachdem sie die Bewertung der "Wettbewerbspraktiken" der UF erfüllt und mindestens 25 Tage der Lehrpraktikum für Bewerbung;
  • für die UF "Vertiefung der Sicherheit auf Pisten, abseits der Pisten und schneebedeckten Bergumgebung einschließlich des Eurosecurity-Tests", nachdem sie mindestens sechs Ausflüge von Off-Piste-Ski oder Skitouren durchgeführt.

Um weiter zu gehen Artikel 7, 9, 13, Anlage II des 11. April 2012 über die spezifische Ausbildung des Staatsdiploms des nationalen alpinen Skilehrers.

Recycling

Inhaber des Staatsdiploms des nationalen Skilehrers für Alpinski werden alle sechs Jahre einem Auffrischungskurs unterzogen, der von der National School of Mountain Sports, Dem Standort der ENSA, organisiert wird. Das Recycling muss vor dem 31. Dezember des 6. Jahres nach dem Abschluss oder der letzten Umschulung erfolgen.

Um weiter zu gehen Artikel 1 des Dekrets vom 11. April 2012 über die spezifische Ausbildung des Staatsdiploms des nationalen Skilehrers für den alpinen Skisport.

Staatliches Skidiplom - National Alpiner Skilehrer mit Spezialisierung auf Ausbildung

Das Staatsdiplom des auf Ausbildung spezialisierten nationalen alpinen Skilehrers ist auf Stufe II des RNCP eingetragen.

Dieses Diplom wird am Ende eines Kurses ausgestellt, der einen allgemeinen Zyklus umfasst, der dem Unterrichten, Coaching und Training von Bergsport und Alpinskitraining gemeinsam ist. Die Programme respektieren den Grundsatz des Wechsels, der auf der Artikulation von Lernzeiten in Ausbildungszentren und beruflichen Situationen unter pädagogischer Nachhilfe beruht.

Die Schulung wird von der ENSA angeboten.

Um weiter zu gehen Artikel D. 212-68 und die folgenden Artikel des Sportkodex.

Vorrechte

Das auf die Ausbildung spezialisierte Staatsdiplom des alpinen Skilehrers zeugt von den Fähigkeiten, die im alpinen Skisport und seinen Aktivitäten für die Ausbildung, das Coaching und die Entwicklung des Skirennsports erforderlich sind. Es ermöglicht dem Amtsinhaber, Schulungen für die Trainer, die daran konkurrieren, sowie die Verwaltung und Förderung von Ausbildungsstrukturen anzubieten.

Trainingsabwickeln

Die Schulung beträgt insgesamt 490 Stunden, davon 350 Stunden bei der ENSA und 140 Stunden in einer Aufnahmeeinrichtung. Der Lehrgang findet in folgender chronologischer Reihenfolge statt:

  • UF "Leistungsoptimierung im alpinen Skisport und Spin-off-Aktivitäten" dauert 245 Stunden;
  • den 140-stündigen Bildungskurs in einer Situation. Es steht Kandidaten mit einer gültigen Schulungsbroschüre zur Verfügung, die eines der Module der 1. UF zertifiziert hat;
  • UF "verwaltet ein 500-stündiges wettbewerbsfähiges Trainingsentwicklungsprojekt im alpinen Skisport und Spin-off-Aktivitäten."

Zugangsbedingungen

Die betroffene Person muss:

  • Eine Kopie des Staatsdiploms des nationalen alpinen Skilehrers oder des Staatszeugnisses des Sportpädagogen 1. Grades "Alpinski" zur Verfügung stellen;
  • Bereitstellung einer Kopie des FFS-Regionaltracer-Diploms;
  • ein Zertifikat der FFS, das eine Rangliste in FIS-Punkten von fünfundsiebzig Punkten oder weniger als 75 Punkte für Frauen und 80 Punkte für Männer in Abfahrt, Slalom, Riesen- oder Super-Riesen oder eine Rangliste von weniger als 85 Punkten bescheinigt Punkte für Frauen und weniger als 90 Punkte für Männer in zwei der vier oben genannten Disziplinen. Bewerber, die eine solche Einstufung nicht rechtfertigen können, können auf Antrag von einer vom Generaldirektor der ENSA gewährten Ausnahmeregelung profitieren, nachdem der Ständige Abschnitt des alpinen Skisports des Ausschusses für Ausbildung und Beschäftigung des Hochschulrates Bergsport;
  • Bereitstellung eines fünf- bis zehnseitigen Dossiers über die Erfahrungen des Kandidaten während seiner sportlichen und beruflichen Laufbahn sowie über seine Motivation und sein professionelles Projekt;
  • Stellen Sie ein standardisiertes Registrierungsformular mit einer Fotokopie eines Ausweises, eines Lichtbildausweises und zwei gestempelter Umschläge bereit;
  • am Anmeldeschluss ein ärztliches Attest für die Praxis, den Unterricht und die Ausbildung des alpinen Skisports unter einem Jahr vorlegen.

Mit der Qualifizierung verbundene Kosten

Die Ausbildung, die zum Staatsdiplom des nationalen alpinen Skilehrers führt, wird bezahlt. Die Kosten belaufen sich auf ca. 4.500 Euro.

Für weitere Informationen ist es ratsam, näher an die Ensa .

b. EU-Bürger: für vorübergehende und gelegentliche Ausübung (Kostenlose Erbringung von Dienstleistungen)

Staatsangehörige der Europäischen Union (EU)Europäischer Wirtschaftsraum (EWR) in einem dieser Staaten niedergelassene Unternehmen können die gleiche Tätigkeit vorübergehend und gelegentlich in Frankreich ausüben, sofern er dem Präfekten des Departements Isére eine vorherige Tätigkeitserklärung übermittelt hat.

Ist die dort geführte Tätigkeit oder Ausbildung weder im Herkunftsmitgliedstaat noch im Niederlassungsort geregelt, so muss der Staatsangehörige auch die Durchführung dieser Tätigkeit für mindestens zwei Vollzeitjahre in der in den letzten zehn Jahren vor der Leistung.

Europäische Staatsangehörige, die vorübergehend oder gelegentlich in Frankreich praktizieren möchten, müssen über die für die Ausübung der Tätigkeit in Frankreich erforderlichen Sprachkenntnisse verfügen, insbesondere um die Sicherheit der Tätigkeiten zu gewährleisten. und seine Fähigkeit, Rettungsdienste zu alarmieren.

Um weiter zu gehen Artikel L. 212-7 und R. 212-92 bis R. 212-94 des Sportkodex; Artikel 29-1 des Dekrets vom 11. April 2012 über die spezifische Ausbildung des Staatsdiploms des nationalen Skilehrers für alpinen Ski.

c. EU-Bürger: für eine ständige Ausübung (Freie Niederlassung)

Ein Staatsangehöriger eines EU- oder EWR-Staates kann sich in Frankreich niederlassen, um dauerhaft zu praktizieren, wenn er eine der folgenden vier Bedingungen erfüllt:

Wenn der Herkunftsmitgliedstaat den Zugang oder die Ausübung der Tätigkeit regelt:

  • im Besitz eines Befähigungszeugnisses oder eines Ausbildungszeugnisses, das von der zuständigen Behörde einer EU oder eines EWR ausgestellt wurde und der ein Qualifikationsniveau bescheinigt, das mindestens dem Niveau entspricht, das unmittelbar unter dem in Frankreich geforderten Niveau liegt;
  • Inhaber eines in einem Drittstaat erworbenen und gleichwertigen Titels in einem EU- oder EWR-Staat sein und die Durchführung dieser Tätigkeit für mindestens zwei Jahre in diesem Staat rechtfertigen.

Wenn der Herkunftsmitgliedstaat den Zugang oder die Ausübung der Tätigkeit nicht regelt:

  • rechtfertigen, in einem EU- oder EWR-Staat tätig gewesen zu sein, in den letzten zehn Jahren mindestens zwei Jahre lang Vollzeit oder, im Falle einer Teilzeitbeschäftigung, eine Tätigkeit gleicher Dauer zu rechtfertigen und im Besitz eines Zertifikats zu sein von der zuständigen Behörde eines dieser Staaten ausgestellte Qualifikation, die eine Bereitschaft zur Ausübung der Tätigkeit bescheinigt, sowie ein Qualifikationsniveau, das mindestens dem Niveau entspricht, das unmittelbar unter dem in Frankreich;
  • Inhaber eines Qualifikationszeugnisses sein, das mindestens dem Niveau entspricht, das unmittelbar unter dem in Frankreich geforderten Niveau liegt, das von der zuständigen Behörde eines EU- oder EWR-Staates ausgestellt wird, und eine regulierte Ausbildung sanktionieren, die auf die insbesondere die Ausübung aller oder eines Teils der in Artikel L. 212-1 des Sportkodex genannten Tätigkeiten, die aus einem Studienzyklus bestehen, der gegebenenfalls durch eine Berufsausbildung, ein Praktikum oder eine Berufspraxis ergänzt wird.

Erfüllt der Staatsangehörige eine der vier oben genannten Voraussetzungen, so gilt die für die Ausübung der Praxis erforderliche Qualifikationsvoraussetzung als erfüllt.

Weichen die Beruflichen Qualifikationen des Staatsangehörigen jedoch erheblich von den in Frankreich vorgeschriebenen Qualifikationen ab, die die Sicherheit von Praktikern und Dritten nicht gewährleisten würden, kann er verpflichtet sein, sich Eignungsprüfung oder Abschluss eines Anpassungskurses (siehe unten "Gut zu wissen: Vergütungsmaßnahmen").

Der Staatsangehörige muss über die Kenntnisse der französischen Sprache verfügen, die für seine Tätigkeit in Frankreich erforderlich sind, insbesondere um die Sicherheit körperlicher und sportlicher Aktivitäten und seine Fähigkeit, die Rettungsdienste zu alarmieren, zu gewährleisten.

Um weiter zu gehen Artikel L. 212-7 und R. 212-88 bis R. 212-90 des Sportkodex.

Drei Grad. Bedingungen der Ehrenfähigkeit

Es ist verboten, als alpiner Skilehrer in Frankreich für Personen zu praktizieren, die wegen einer Straftat oder einer der folgenden Straftaten verurteilt wurden:

  • Folter und Barbareiakte;
  • Sexuelle Übergriffe;
  • Drogenhandel;
  • Gefährdung anderer;
  • Zuhälterei und die sich daraus ergebenden Straftaten;
  • Gefährdung von Minderjährigen;
  • unerlaubte Verwendung von Stoffen oder Pflanzen, die als Betäubungsmittel oder als Provokation für den unerlaubten Gebrauch von Betäubungsmitteln eingestuft sind;
  • Verstöße gegen die Artikel L. 235-25 bis L. 235-28 des Sportkodex;
  • als eine Zulage zu einer Steuerstraftat: ein vorübergehendes Verbot, im Namen seiner person oder anderer einen gewerblichen, gewerblichen oder liberalen Beruf auszuüben ( Abschnitt 1750 des Allgemeinen Steuergesetzbuches).

Darüber hinaus darf niemand eine körperliche oder sportliche Tätigkeit mit Minderjährigen unterrichten, erleichtern oder überwachen, wenn ihm eine Verwaltungsmaßnahme untersagt wurde, die ihm die Teilnahme an der Leitung und Aufsicht von Einrichtungen und Einrichtungen, die Rechtsvorschriften oder Verordnungen über den Schutz von Minderjährigen in einem Ferien- und Freizeitzentrum sowie von Jugendgruppen unterliegen, oder wenn es Gegenstand einer Verwaltungsmaßnahme war, diese die gleichen Funktionen.

Um weiter zu gehen Artikel L. 212-9 des Sportkodex.

Es ist ein Vier-Grad-Eins. Qualifikationsprozess und Formalitäten

a. Meldepflicht (zum Zwecke der Erlangung der Professionellen Sportpädagogenkarte)

Wer einen der in Artikel L. 212-1 des Sportkodex geregelten Berufe ausüben möchte, muss seine Tätigkeit dem Präfekten der Abteilung des Ortes, an dem er als Schulleiter ausüben will, melden. Diese Erklärung löst den Erhalt einer Visitenkarte aus.

Die Erklärung muss alle fünf Jahre erneuert werden.

Zuständige Behörde

Die Erklärung sollte an die Direktion soziales Zusammenhalt (DDCS) oder an die Direktion für sozialen Zusammenhalt und Bevölkerungsschutz (DDCSPP) der Praxisabteilung oder der Hauptübung oder direkt in der Linie auf der offizielle Website .

Zeit

Innerhalb eines Monats nach Einreichung der Anmeldedatei sendet die Präfektur eine Bestätigung an den Registranten. Die Visitenkarte, die fünf Jahre gültig ist, wird dann an den Registranten adressiert.

Belege

Die zur Verfügung zu stellenden Belege sind:

  • Cerfa 12699*02 ;
  • Eine Kopie einer gültigen ID
  • Ein Lichtbildausweis
  • eine Erklärung über die Ehre, die die Richtigkeit der Informationen in der Form bescheinigt;
  • Eine Kopie jedes der beglaubigten Diplome, Titel und Befähigungszeugnisse;
  • eine Kopie der Ermächtigung zur Ausübung oder, falls erforderlich, der Gleichwertigkeit des Diploms;
  • ein ärztliches Attest über das nicht widersprechende zeugnisende Der Ausübung und der Überwachung der betreffenden körperlichen oder sportlichen Tätigkeiten, die weniger als ein Jahr alt sind.

Wenn Sie eine Rücksendung haben, wenden Sie sich bitte an:

  • Form Form Cerfa 12699*02 ;
  • Ein Lichtbildausweis
  • eine Kopie der gültigen Überprüfungsbescheinigung für Qualifikationen, die der Recyclingpflicht unterliegen;
  • ein ärztliches Attest über das nicht widersprechende zeugnisende Der Ausübung und der Überwachung der betreffenden körperlichen oder sportlichen Tätigkeiten, die weniger als ein Jahr alt sind.

Darüber hinaus wird die Präfektur in allen Fällen selbst die Freigabe eines Auszugs von weniger als drei Monaten aus dem Strafregister des Registranten beantragen, um zu überprüfen, ob es keine Behinderung oder ein Verbot der Praxis gibt.

Kosten

kostenlos.

Um weiter zu gehen Artikel L. 212-11, R. 212-85 und A. 212-176 bis A. 212-178 des Sportkodex.

b. eine Voranmeldung der Tätigkeit für EU-Bürger, die vorübergehende und gelegentliche Tätigkeiten ausüben (LPS)

EU- oder EWR-Staatsangehörige, die in einem dieser Staaten rechtmäßig niedergelassen sind und vorübergehend oder gelegentlich in Frankreich praktizieren möchten, müssen vor der ersten Erbringung von Dienstleistungen eine vorherige Erklärung ihrer Tätigkeit abgeben.

Wenn der Antragsteller in Frankreich eine neue Leistung beziehen möchte, muss diese vorherige Erklärung erneuert werden.

Um schwerwiegende Schäden für die Sicherheit der Begünstigten zu vermeiden, kann der Präfekt während der ersten Leistung eine Vorläufige Überprüfung der beruflichen Qualifikationen des Antragstellers durchführen.

Zuständige Behörde

Die vorherige Tätigkeitserklärung ist an den Präfekten des Departements Isére zu richten. Die Deklarationsakte wird vom Präfekten an die Nationalen Handwerksbetriebe Ski- und Bergsteigen weitergeleitet, die sie zur Beratung an die ständige Abteilung des alpinen Skisports des Ausbildungs- und Beschäftigungsausschusses des Hochschulsportrates der Berg.

Zeit

Innerhalb eines Monats nach Erhalt der Erklärungsakte benachrichtigt der Präfekt den Antragsteller:

  • oder ein Ersuchen um weitere Informationen (in diesem Fall hat der Präfekt zwei Monate Zeit, um seine Antwort zu geben);
  • oder eine Quittung für eine Leistungsauszugserklärung, wenn sie keine Qualifikationsprüfung durchführt. In diesem Fall kann die Servicebereitstellung beginnen;
  • oder dass sie die Qualifikationsprüfung durchführt. In diesem Fall stellt der Präfekt dem Antragsteller dann eine Quittung aus, die es ihm ermöglicht, seine Leistung zu beginnen, oder, wenn die Überprüfung der Qualifikationen erhebliche Unterschiede zu den in Frankreich erforderlichen beruflichen Qualifikationen zeigt, Präfekt unterwirft den Kläger einem Eignungstest (siehe infra "Gut zu wissen: Entschädigungsmaßnahmen").

In allen Fällen gilt der Antragsteller in Frankreich, wenn innerhalb der vorgenannten Fristen keine Antwort erfolgt, als rechtlich tätig.

Belege

Die Aktivitätsvorberichtsdatei muss Folgendes enthalten:

  • eine Kopie des Erklärungsformulars in Anhang II-12-3 des Sportkodex;
  • Ein Lichtbildausweis
  • Eine Kopie einer ID
  • eine Kopie des Bestellterzeugnisses oder des Ausbildungstitels;
  • Eine Kopie der Dokumente, aus denen hervorgeht, dass der Registrant im Mitgliedstaat des Organs rechtmäßig niedergelassen ist und dass ihm kein Verbot, auch nur vorübergehend, die Ausübung (übersetzt ins Französische durch einen beglaubigten Übersetzer) unterliegt;
  • für den Fall, dass weder die Tätigkeit noch die Ausbildung, die zu dieser Tätigkeit führt, im Betriebsmitgliedstaat geregelt ist, eine Kopie aller Dokumente, die rechtfertigen, dass der Registrant diese Tätigkeit in diesem Staat mindestens zwei Jahre lang ausgeübt hat Vollzeit in den letzten zehn Jahren (übersetzt ins Französische von einem zertifizierten Übersetzer);
  • eines der drei Dokumente zur Auswahl (falls nicht, wird ein Interview geführt):- Eine Kopie eines nach der Ausbildung in Französisch ausgestellten Qualifikationszeugnisses,
    • Eine Kopie eines von einer spezialisierten Institution ausgestellten französischen Zertifikats,
    • eine Kopie eines Dokuments, aus dem die in Frankreich erworbenen Berufserfahrung hervorgeht.

Kosten

kostenlos.

Heilmittel

Alle Rechtsstreitigkeiten müssen innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung der Entscheidung an das zuständige Verwaltungsgericht ausgeübt werden.

Um weiter zu gehen Artikel R. 212-92 und nachfolgenden Artikeln A. 212-182-2 und nachfolgende Artikel und Anlage II-12-3 des Sportkodex; Artikel 29-1 und nach der Anordnung vom 11. April 2012 über die spezifische Ausbildung des Staatsdiploms des nationalen Skialpin-Skilehrers.

c. eine Voranmeldung der Tätigkeit für EU-Bürger für eine ständige Ausübung (LE)

Jeder EU- oder EWR-Staatsangehörige, der berechtigt ist, die in Artikel L. 212-1 des Sportkodex genannten Tätigkeiten ganz oder teilweise auszuüben, und sich in Frankreich niederlassen möchte, muss dem Präfekten der Abteilung, in der er beabsichtigt, eine Erklärung abgeben. als Auftraggeber.

Diese Erklärung ermöglicht es dem Registranten, einen Berufsausweis zu erhalten und somit in Frankreich unter den gleichen Bedingungen wie französische Staatsangehörige legal zu praktizieren.

Die Erklärung muss alle fünf Jahre erneuert werden.

Im Falle einer wesentlichen Abzweiderung von der in Frankreich erforderlichen Qualifikation kann der Präfekt den Ausschuss für die Anerkennung von Qualifikationen dem Sportminister zur Beratung vorlegen. Sie können auch beschließen, den Staatsangehörigen einer Eignungsprüfung oder einem Unterbringungskurs zu unterziehen (siehe unten: "Gut zu wissen: Entschädigungsmaßnahmen").

Zuständige Behörde

Die Erklärung ist an den Präfekten des Departements Isére zu richten. Die Deklarationsakte wird vom Präfekten an die Nationalen Handwerksbetriebe Ski- und Bergsteigen weitergeleitet, die sie zur Beratung an die ständige Abteilung des alpinen Skisports des Ausbildungs- und Beschäftigungsausschusses des Hochschulsportrates der Berg.

Zeit

Die Entscheidung des Präfekten, die Visitenkarte ausstellen zu lassen, fällt innerhalb von drei Monaten nach Einreichung der vollständigen Akte durch den Registranten. Diese Frist kann aufgrund einer mit Gründen versehenen Entscheidung um einen Monat verlängert werden. Entscheidet sich der Präfekt, die Berufskarte nicht auszulegen oder den Anmelder einer Entschädigungsmaßnahme (Fitnesstest oder Praktikum) zu unterziehen, so muss seine Entscheidung begründet sein.

Belege für die erste Tätigkeitserklärung

Die Aktivitätsberichtsdatei sollte Folgendes enthalten:

  • eine Kopie des Erklärungsformulars in Anhang II-12-2-a des Sportkodex;
  • Ein Lichtbildausweis
  • Eine Kopie einer gültigen ID
  • ein ärztliches Attest über das nicht widersprechende zeugnisende Zeugnis für die Ausübung und Überwachung körperlicher oder sportlicher Tätigkeiten, das weniger als ein Jahr alt ist (übersetzt von einem zertifizierten Übersetzer);
  • Eine Kopie des Bestelltheits oder Ausbildungstitels, begleitet von Dokumenten, die den Ausbildungsgang beschreiben (Programm, Stundenvolumen, Art und Dauer der praktikapten Praktika), übersetzt ins Französische von einem beglaubigten Übersetzer;
  • Wenn ja, eine Kopie von Beweisen, die die Arbeitserfahrung rechtfertigen (von einem beglaubigten Übersetzer ins Französische übersetzt);
  • Wenn das Ausbildungsdokument in einem Drittstaat eingeholt wurde, Kopien der Dokumente, aus denen hervorgeht, dass der Titel als Äquivalenz in einem EU- oder EWR-Staat, der die Tätigkeit regelt, zugelassen wurde;
  • eines der drei Dokumente zur Auswahl (falls nicht, wird ein Interview geführt):- Eine Kopie eines nach der Ausbildung in Französisch ausgestellten Qualifikationszeugnisses,
    • Eine Kopie eines von einer spezialisierten Institution ausgestellten französischen Zertifikats,
    • eine Kopie eines Dokuments, aus dem die in Frankreich erworbene Berufserfahrung hervorgeht;
  • Dokumente, aus denen hervorgeht, dass der Registrant gegenstand keiner der in den Artikeln L. 212-9 und L. 212-13 des Sportkodex (von einem beglaubigten Übersetzer ins Französische übersetzten) Verurteilungen oder Maßnahmen im Herkunftsmitgliedstaat war.

Nachweis einer Erneuerung der Tätigkeitserklärung

Die Aktivitätserneuerungsdatei muss Folgendes enthalten:

  • Eine Kopie des Formulars für die Rücksendung, nach dem Vorbild des Spielplans II-12-2-b des Sportkodex;
  • Ein Lichtbildausweis
  • ein ärztliches Attest über das nicht widersprechende zeugnisende Zeugnis für die Ausübung und Überwachung körperlicher oder sportlicher Tätigkeiten, das weniger als ein Jahr alt ist.

Kosten

kostenlos.

Heilmittel

Alle Rechtsstreitigkeiten müssen innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung der Entscheidung an das zuständige Verwaltungsgericht ausgeübt werden.

Um weiter zu gehen Artikel R. 212-88 bis R. 212-91, A. 212-182 und im Folgenden, Anhänge II-12-2a und II-12-2b des Sportkodex; Artikel 29-1 und nach der Anordnung vom 11. April 2012 über die spezifische Ausbildung des Staatsdiploms des nationalen Skialpin-Skilehrers.

d. Ausgleichsmaßnahmen

Besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen der Qualifikation des Antragstellers und der in Frankreich zur Durchführung derselben Tätigkeit erforderlichen Qualifikation, so verweist der Präfekt die Kommission für die Anerkennung von Qualifikationen, die beim Sportminister eingesetzt wird. Diese Kommission verweist den ständigen Abschnitt des alpinen Skisports nach Prüfung und Untersuchung des Falles an den Ausbildungs- und Beschäftigungsausschuss des Obersten Rates für Bergsport. Im Monat ihrer Verweisung gab sie eine Mitteilung an den Präfekten heraus.

In ihrer Stellungnahme kann die Kommission:

  • ist der Ansicht, dass es in der Tat einen wesentlichen Unterschied zwischen der Qualifikation des Registranten und der in Frankreich erforderlichen ist. In diesem Fall schlägt die Kommission vor, den Registranten einem Eignungstest oder einem Anpassungskurs zu unterziehen. Er legt die Art und die genauen Modalitäten dieser Ausgleichsmaßnahmen fest (Art der Tests, die Bedingungen ihrer Organisation und Bewertung, die Dauer der Organisation, den Inhalt und die Dauer des Praktikums, die Arten von Strukturen, die den Auszubildenden aufnehmen können; usw.) ;
  • dass es keinen wesentlichen Unterschied zwischen der Qualifikation des Registranten und der in Frankreich erforderlichen

Nach Eingang der Stellungnahme der Kommission notifiziert der Präfekt den Registranten über seine begründete Entscheidung (er ist nicht verpflichtet, dem Rat der Kommission zu folgen):

  • Wenn der Registrant eine Entschädigung verlangt, hat er einen Monat Zeit, um zwischen dem Eignungstest und dem Unterkunftskurs zu wählen. Der Präfekt stellt dann dem Registranten, der die Entschädigungsmaßnahmen eingehalten hat, eine Visitenkarte aus. Ist der Kurs oder die Eignungsprüfung hingegen nicht zufriedenstellend, so notifiziert der Präfekt seine begründete Entscheidung, der betreffenden Person die Ausstellung der Berufskarte zu verweigern;
  • wenn er keine Entschädigung verlangt, stellt der Präfekt dem Betroffenen eine Visitenkarte aus.

Um weiter zu gehen Artikel R. 212-90-1 und R. 212-92 des Sportkodex; Artikel 29-1 und nach dem Dekret vom 11. April 2012 über die spezifische Ausbildung des Staatsdiploms des nationalen Skialpin-Skilehrers.

e. Abhilfemaßnahmen

Französisches Hilfszentrum

Das ENIC-NARIC-Zentrum ist das französische Informationszentrum für die akademische und berufliche Anerkennung von Diplomen.

Solvit

SOLVIT ist eine Dienstleistung, die von der nationalen Verwaltung jedes Mitgliedstaats der Europäischen Union oder einer Vertragspartei des EWR-Abkommens erbracht wird. Ziel ist es, eine Lösung für einen Streit zwischen einem EU-Bürger und der Verwaltung eines anderen dieser Staaten zu finden. SOLVIT greift insbesondere in die Anerkennung von Berufsqualifikationen ein.

Bedingungen

Der Betroffene kann SOLVIT nur verwenden, wenn er

  • dass die öffentliche Verwaltung eines EU-Staates seine Rechte nach dem EU-Recht als Bürger oder Unternehmen eines anderen EU-Staates nicht geachtet hat;
  • dass sie noch keine Klage eingeleitet hat (Verwaltungsmaßnahmen werden nicht als solche betrachtet).
Verfahren

Der Staatsangehörige muss eine Online-Beschwerdeformular .

Sobald seine Akte eingereicht wurde, kontaktiert SOLVIT ihn innerhalb einer Woche, um gegebenenfalls zusätzliche Informationen anzufordern und zu überprüfen, ob das Problem in seine Zuständigkeit fällt.

Am Ende der 10-Wochen-Frist präsentiert SOLVIT eine Lösung:

  • Wenn diese Lösung den Streit über die Anwendung des europäischen Rechts beilegt, wird die Lösung akzeptiert und der Fall abgeschlossen;
  • wenn es keine Lösung gibt, wird der Fall als ungelöst abgeschlossen und an die Europäische Kommission verwiesen.
Belege

Um solVIT zu betreten, muss der Staatsangehörige Folgendes mitteilen:

  • Vollständige Kontaktdaten
  • Detaillierte Beschreibung seines Problems
  • alle Indizbeweise (z. B. Korrespondenz und Entscheidungen der zuständigen Verwaltungsbehörde).
Zeit

SOLVIT ist entschlossen, innerhalb von zehn Wochen nach der Übernahme des Falles durch das SOLVIT-Zentrum in dem Land, in dem das Problem aufgetreten ist, eine Lösung zu finden.

Kosten

kostenlos.

Weitere Informationen

SOLVIT in Frankreich: Generalsekretariat für europäische Angelegenheiten, 68 rue de Bellechasse, 75700 Paris ( offizielle Website ).