Indem Sie Ihre Navigation auf dieser Website verfolgen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, die es ermöglichen, Besuchsstatistiken zu erstellen.Erfahren Sie mehr ich akzeptiere

Kampfsport-Animator

1. Definieren der Aktivität

Der Kampfsportvermittler betreut und unterrichtet eine oder mehrere Kampfkünste wie Aikido, Karate, Kendo, Taekwondo, Judo-Jujitsu, interne oder externe chinesische Kampfkünste usw. Es führt Aktionen des Erwachens, der Initiation, des Lernens und lehrens bis zur ersten Stufe des Wettbewerbs. Der Moderator organisiert die Sicherheit eines Praxisortes und gewährleistet die Sicherheit der Praktiker in seiner Obhut.

Um weiter zu gehen : Anhang I des Ordens vom 29. April 2013 zur Gründung der Spezialität "Judo-Jujitsu" des Berufszeugnisses für Jugend, Volksbildung und Sport,  Beschreibung des Qualifikationszeugnisses für professionelle Kampfsportlehrer National Register of Professional Certifications (RNCP).

Zwei Grad. Berufsqualifikationen

a. Nationale Anforderungen

Nationale Rechtsvorschriften

Die Tätigkeit des Kampfsportvermittlers unterliegt den Artikeln L. 212-1 und den folgenden Artikeln des Sportkodex, die Zertifizierungen erfordern, die das Jugend-, Volksbildungs- und Sportberufspatent (BPJEPS) und das Certificate of Professional Qualification (CQP).

Als Sportlehrer muss der Sportvermittler ein Diplom, eine Berufsbezeichnung oder eine Qualifikationsbescheinigung besitzen:

Ausländische Diplome können vom für Sport zuständigen Minister nach Stellungnahme der Kommission für die Anerkennung von Beim Minister vermittelten Qualifikationen in Gleichnahme zu französischen Diplomen zugelassen werden.

Um weiter zu gehen Artikel L. 212-1, R. 212-84 und D. 212-11 und nach dem Sportgesetzbuch.

Ausbildung

Um als Kampfsportvermittler zu praktizieren, muss der Einzelne die Spezialität "Judo-Jujitsu" BPJEPS (ein Diplom der Stufe IV, d.h. Bachelor-Abschluss) oder den CQP "Martial Arts Instructor" besitzen. Diese Diplome bezeugen den Besitz von beruflichen Fähigkeiten, die für die Ausübung des Berufs des Sportanimators unerlässlich sind.

Der Kampfsportvermittler kann nur die Disziplinen oder Disziplinen ausüben, für die er seinen Abschluss macht. Der Inhaber des CQP "Kampfsportlehrers" kann nur innerhalb von 360 Stunden pro Jahr trainieren.

Dieses Diplom und dieser Titel können durch berufliche Weiterbildung, einen Professionalisierungsvertrag, nach einer Weiterbildung oder durch die Validierung von Erfahrungen (VAE) erworben werden. Weitere Informationen finden Sie unter offizielle Website VAE.

Beachten Sie, dass

Um vollzeitige Kampfkünste außer Judo-Jujitsu zu unterrichten, muss der Kandidat den Titel des Trainers haben, d.h. das Staatsdiplom für Jugend, Volksbildung und Sport (DEJEPS) in der gewünschten Erwähnung besitzen. Dazu gehören "Aikido, Aikibudo und zugehörige Disziplinen", "externe chinesische Kampfkünste", "Taekwondo und zugehörige Disziplinen" oder "Karate und damit verbundene Disziplinen". Für weitere Informationen über die Arbeit des Kampfsport-Trainers, ist es ratsam, auf dem "Martial Arts Coach" Blatt zu verweisen.

Bedingungen für den Zugang zum Training, das zur Spezialität "judo-jujitsu" PJEPS führt
  • Ein Major zu sein.
  • Führen Sie ein Zeugnis für Erste-Hilfe-Schulungen (PSC1 oder gleichwertig).
  • Bestehen Sie die Aufnahmeprüfungen innerhalb der Ausbildungsorganisation.
  • Produzieren Sie ein ärztliches Attest von nicht-widersprüchlich zur Praxis von Judo-Jujitsu und verwandten Disziplinen, weniger als drei Monate alt.
  • Besitzurkunde der "1. Dan"-Klasse von Judo-Jujitsu, ausgestellt von der Fachkommission der "in und gleichwertigen Noten" der französischen Judo-Jujitsu-Föderation, Kendo und den dazugehörigen Disziplinen.

Unter bestimmten Voraussetzungen können Ausnahmen für bestimmte Ereignisse gewährt werden. Weitere Informationen finden Sie in Anhang V des oben genannten Dekrets vom 29. April 2013.

Einige Schulungsorganisationen können die Freigabe anderer Dokumente bei der Registrierung (z. B. ein Volkszählungszertifikat) verlangen. Für weitere Informationen ist es ratsam, näher an die betreffende Ausbildungsorganisation zu kommen.

Um weiter zu gehen : Dekret vom 29. April 2013 zur Gründung der Spezialität "Judo-Jujitsu" des Berufszeugnisses für Jugend, Volksbildung und Sport.

Bedingungen für den Zugang zum Training, das zum CQP "Kampfsportlehrer" führt
  • Ein Major zu sein.
  • Halten Sie das Erste-Hilfe-Ausbildungszertifikat (PSC1 oder gleichwertig) ab.
  • Erstellen Sie ein ärztliches Attest, das nicht im Widerspruch zur Ausübung und Lehre körperlicher und sportlicher Aktivitäten steht.
  • Bestehen Sie die Aufnahmeprüfungen innerhalb der Ausbildungsorganisation.

Der CQP "Kampfsportlehrer" ermöglicht es Ihnen, Teilzeit (höchstens 360 Stunden pro Jahr) zu arbeiten, ohne Zwangsschulzeit. Sein Inhaber darf nur auf dem Gebiet der Tätigkeit oder der Tätigkeiten tätig sein, von denen er die Erwähnung hat, nämlich:

  • Aikido;
  • Aikibudo;
  • interne chinesische Kampfkünste;
  • externe chinesische Kampfkünste;
  • Chinesische Energiekunst;
  • Judo-Jujitsu;
  • Karate und verwandte Disziplinen;
  • Kendo und die damit verbundenen Disziplinen;
  • Taekwondo und verwandten Disziplinen.

Der Ausbilder betreut die Praktiker bis zur ersten Wettkampfstufe oder bis zur ersten Stufe des Rangs, Dan oder gleichwertig für Disziplinen ohne Wettbewerb in der genannten. Er bleibt in der Verantwortung seines Arbeitgebers und muss, wie jeder Sportpädagoge, die Berufskarte haben, um zu praktizieren.

Die Ausbildung, deren Dauer je nach gewählter Erwähnung variiert, wird in der Regel abwechselnd durchgeführt. Für weitere Informationen ist es ratsam, näher an die betreffende Ausbildungsorganisation zu kommen.

Um weiter zu gehen Beschreibung des Zertifikats für Berufsqualifikationen "Kampfsportlehrer" National Register of Professional Certifications (RNCP).

Mit der Qualifizierung verbundene Kosten

Es werden Schulungen bezahlt, die zur Spezialität BPJEPS "judo-jujitsu" oder dem CQP "Martial Arts Instructor" führen. Die Kosten belaufen sich auf rund 6.000 bzw. 2.000 Euro. Für  weitere Details] (%5bhttp://foromes.calendrier.sports.gouv.fr/#/formation ), ist es ratsam, sich dem betreffenden Ausbildungszentrum anzunähern.

b. EU-Bürger: für vorübergehende und gelegentliche Ausübung (Kostenlose Erbringung von Dienstleistungen)

Staatsangehörige der Europäischen Union (EU)Europäischer Wirtschaftsraum (EWR) in einem dieser Staaten niedergelassene Unternehmen können die gleiche Tätigkeit in Frankreich vorübergehend und gelegentlich ausüben, sofern sie dem Präfekten der Abteilung der Lieferung eine vorherige Erklärung über ihre Tätigkeit übermittelt hat.

Ist die dort geführte Tätigkeit oder Ausbildung weder im Herkunftsmitgliedstaat noch im Niederlassungsort geregelt, so muss der Staatsangehörige auch die Durchführung dieser Tätigkeit für mindestens zwei Vollzeitjahre in der in den letzten zehn Jahren vor der Leistung.

Europäische Staatsangehörige, die vorübergehend oder gelegentlich in Frankreich praktizieren möchten, müssen über die für die Ausübung der Tätigkeit in Frankreich erforderlichen Sprachkenntnisse verfügen, insbesondere um die Sicherheit der Tätigkeiten zu gewährleisten. und seine Fähigkeit, Rettungsdienste zu alarmieren.

Um weiter zu gehen Artikel L. 212-7 und R. 212-92 bis R. 212-94 des Sportkodex.

c. EU-Bürger: für eine ständige Ausübung (Freie Niederlassung)

Ein Staatsangehöriger eines EU- oder EWR-Staates kann sich in Frankreich niederlassen, um dauerhaft zu praktizieren, wenn er eine der folgenden vier Bedingungen erfüllt:

Wenn der Herkunftsmitgliedstaat den Zugang oder die Ausübung der Tätigkeit regelt:

  • Besitz eines Befähigungszeugnisses oder eines Ausbildungszeugnisses, das von der zuständigen Behörde eines EU- oder EWR-Staates ausgestellt wurde und ein Qualifikationsniveau bescheinigt, das mindestens dem Niveau entspricht, das unmittelbar unter dem in Frankreich geforderten Niveau liegt.
  • Einen in einem Drittstaat erworbenen Und in gleichwertigen Zustand in einem EU- oder EWR-Staat erworbenen Titel zu besitzen und zu rechtfertigen, diese Tätigkeit mindestens zwei Jahre lang in diesem Staat in Vollzeit ausgeübt zu haben.
Wenn der Herkunftsmitgliedstaat den Zugang oder die Ausübung der Tätigkeit nicht regelt,
  • Zur Rechtfertigung der Ausübung der Tätigkeit in einem EU- oder EWR-Staat, die in den letzten zehn Jahren mindestens zwei Jahre lang Vollzeit war, oder im Falle einer Teilzeitbeschäftigung eine Tätigkeit gleicher Dauer zu rechtfertigen und eine Bescheinigung zu besitzen von der zuständigen Behörde eines dieser Staaten ausgestellte Qualifikation, die eine Bereitschaft zur Ausübung der Tätigkeit bescheinigt, sowie ein Qualifikationsniveau, das mindestens dem Niveau entspricht, das unmittelbar unter dem in Frankreich.
  • Einen Qualifikationsinhaber mindestens dem Niveau zu halten, das unmittelbar unter dem in Frankreich geforderten Niveau liegt, das von der zuständigen Behörde eines EU- oder EWR-Staates ausgestellt wird, und eine regulierte Ausbildung zu sanktionieren, die auf insbesondere die Ausübung aller oder eines Teils der in Artikel L. 212-1 des Sportkodex genannten Tätigkeiten, die aus einem Studienzyklus bestehen, der gegebenenfalls durch eine Berufsausbildung, ein Praktikum oder eine Berufspraxis ergänzt wird.

Erfüllt der Staatsangehörige eine der vier oben genannten Voraussetzungen, so gilt die für die Ausübung der Praxis erforderliche Qualifikationsvoraussetzung als erfüllt.

Weichen die Beruflichen Qualifikationen des Staatsangehörigen jedoch erheblich von den in Frankreich vorgeschriebenen Qualifikationen ab, die die Sicherheit von Praktikern und Dritten nicht gewährleisten würden, kann er verpflichtet sein, sich Eignungsprüfung oder Abschluss eines Anpassungskurses (siehe unten "Gut zu wissen: Vergütungsmaßnahmen").

Der Staatsangehörige muss über die Kenntnisse der französischen Sprache verfügen, die für seine Tätigkeit in Frankreich erforderlich sind, insbesondere um die Sicherheit körperlicher und sportlicher Aktivitäten und seine Fähigkeit, die Rettungsdienste zu alarmieren, zu gewährleisten.

Um weiter zu gehen Artikel L. 212-7 und R. 212-88 bis R. 212-90 des Sportkodex.

Drei Grad. Bedingungen der Ehrenfähigkeit

Es ist verboten, als Kampfsportvermittler in Frankreich für Personen zu praktizieren, die wegen eines Verbrechens oder einer der folgenden Straftaten verurteilt wurden:

  • Folter und Barbareiakte;
  • Sexuelle Übergriffe;
  • Drogenhandel;
  • Gefährdung anderer;
  • Zuhälterei und die sich daraus ergebenden Straftaten;
  • Gefährdung von Minderjährigen;
  • unerlaubte Verwendung von Stoffen oder Pflanzen, die als Betäubungsmittel oder als Provokation für den unerlaubten Gebrauch von Betäubungsmitteln eingestuft sind;
  • Verstöße gegen die Artikel L. 235-25 bis L. 235-28 des Sportkodex;
  • als eine Zulage zu einer Steuerstraftat: ein vorübergehendes Verbot, im Namen seiner person oder anderer einen gewerblichen, gewerblichen oder liberalen Beruf auszuüben ( Abschnitt 1750 des Allgemeinen Steuergesetzbuches).

Darüber hinaus darf niemand eine körperliche oder sportliche Tätigkeit mit Minderjährigen unterrichten, erleichtern oder überwachen, wenn ihm eine Verwaltungsmaßnahme untersagt wurde, die ihm die Teilnahme an der Leitung und Aufsicht von Einrichtungen und Einrichtungen, die Rechtsvorschriften oder Verordnungen über den Schutz von Minderjährigen in einem Ferien- und Freizeitzentrum sowie von Jugendgruppen unterliegen, oder wenn es Gegenstand einer Verwaltungsmaßnahme war, diese die gleichen Funktionen.

Um weiter zu gehen Artikel L. 212-9 des Sportkodex.

Es ist ein Vier-Grad-Eins. Meldepflicht (zum Zwecke der Beschaffung der Professionellen Sportpädagogenkarte)

Wer einen der in Artikel L. 212-1 des Sportkodex geregelten Berufe ausüben möchte, muss seine Tätigkeit dem Präfekten der Abteilung des Ortes, an dem er als Schulleiter ausüben will, melden. Diese Erklärung löst den Erhalt einer Visitenkarte aus.

Die Erklärung muss alle fünf Jahre erneuert werden.

Zuständige Behörde

Die Erklärung sollte an die Direktion soziales Zusammenhalt (DDCS) oder an die Direktion für sozialen Zusammenhalt und Bevölkerungsschutz (DDCSPP) der Praxisabteilung oder der Hauptübung oder direkt in der Linie auf der  offizielle Website .

Zeit

Innerhalb eines Monats nach Einreichung der Anmeldedatei sendet die Präfektur eine Bestätigung an den Registranten. Die Visitenkarte, die fünf Jahre gültig ist, wird dann an den Registranten adressiert.

Belege

Die zur Verfügung zu stellenden Belege sind:

  • Cerfa 12699*02 ;
  • Eine Kopie einer gültigen ID
  • Ein Lichtbildausweis
  • eine Erklärung über die Ehre, die die Richtigkeit der Informationen in der Form bescheinigt;
  • Eine Kopie jedes der beglaubigten Diplome, Titel und Befähigungszeugnisse;
  • eine Kopie der Ermächtigung zur Ausübung oder, falls erforderlich, der Gleichwertigkeit des Diploms;
  • ein ärztliches Attest über das nicht widersprechende zeugnisende Der Ausübung und der Überwachung der betreffenden körperlichen oder sportlichen Tätigkeiten, die weniger als ein Jahr alt sind.

Wenn Sie eine Rücksendung haben, wenden Sie sich bitte an:

  • Form Form Cerfa 12699*02 ;
  • Ein Lichtbildausweis
  • eine Kopie der gültigen Überprüfungsbescheinigung für Qualifikationen, die der Recyclingpflicht unterliegen;
  • ein ärztliches Attest über das nicht widersprechende zeugnisende Der Ausübung und der Überwachung der betreffenden körperlichen oder sportlichen Tätigkeiten, die weniger als ein Jahr alt sind.

Darüber hinaus wird die Präfektur in allen Fällen selbst die Freigabe eines Auszugs von weniger als drei Monaten aus dem Strafregister des Registranten beantragen, um zu überprüfen, ob es keine Behinderung oder ein Verbot der Praxis gibt.

Kosten

kostenlos.

Um weiter zu gehen Artikel L. 212-11, R. 212-85 und A. 212-176 bis A. 212-178 des Sportkodex.

Fünf Grad. Qualifikationsprozess und Formalitäten

a. eine vorherige Tätigkeitserklärung für EU-Bürger abgeben, die vorübergehende und gelegentliche Tätigkeiten ausüben (LPS)

EU- oder EWR-Staatsangehörige, die in einem dieser Staaten rechtmäßig niedergelassen sind und vorübergehend oder gelegentlich in Frankreich praktizieren möchten, müssen vor der ersten Erbringung von Dienstleistungen eine vorherige Erklärung ihrer Tätigkeit abgeben.

Wenn der Antragsteller in Frankreich eine neue Leistung beziehen möchte, muss diese vorherige Erklärung erneuert werden.

Um schwerwiegende Schäden für die Sicherheit der Begünstigten zu vermeiden, kann der Präfekt während der ersten Leistung eine Vorläufige Überprüfung der beruflichen Qualifikationen des Antragstellers durchführen.

Zuständige Behörde

Die vorherige Tätigkeitserklärung sollte an die für den sozialen Zusammenhalt zuständige Direktion (DDCS) oder an die für den sozialen Zusammenhalt und bevölkerungsschutzzuständige Direktion (DDCSPP) der Abteilung gerichtet werden, in der die Der Alleinspieler möchte seine Leistung vollbringen.

Zeit

Innerhalb eines Monats nach Erhalt der Erklärungsakte benachrichtigt der Präfekt den Antragsteller:

  • oder ein Ersuchen um weitere Informationen (in diesem Fall hat der Präfekt zwei Monate Zeit, um seine Antwort zu geben);
  • oder eine Quittung für eine Leistungsauszugserklärung, wenn sie keine Qualifikationsprüfung durchführt. In diesem Fall kann die Servicebereitstellung beginnen;
  • oder dass sie die Qualifikationsprüfung durchführt. In diesem Fall stellt der Präfekt dem Antragsteller dann eine Quittung aus, die es ihm ermöglicht, seine Leistung zu beginnen, oder, wenn die Überprüfung der Qualifikationen erhebliche Unterschiede zu den in Frankreich erforderlichen beruflichen Qualifikationen zeigt, Präfekt unterwirft den Kläger einem Eignungstest (siehe infra "Gut zu wissen: Entschädigungsmaßnahmen").

In allen Fällen gilt der Antragsteller in Frankreich, wenn innerhalb der vorgenannten Fristen keine Antwort erfolgt, als rechtlich tätig.

Belege

Die Aktivitätsvorberichtsdatei muss Folgendes enthalten:

  • eine Kopie des Erklärungsformulars in Anhang II-12-3 des Sportkodex;
  • Ein Lichtbildausweis
  • Eine Kopie einer ID
  • eine Kopie des Bestellterzeugnisses oder des Ausbildungstitels;
  • Eine Kopie der Dokumente, aus denen hervorgeht, dass der Registrant im Mitgliedstaat des Organs rechtmäßig niedergelassen ist und dass ihm kein Verbot, auch nur vorübergehend, die Ausübung (übersetzt ins Französische durch einen beglaubigten Übersetzer) unterliegt;
  • für den Fall, dass weder die Tätigkeit noch die Ausbildung, die zu dieser Tätigkeit führt, im Betriebsmitgliedstaat geregelt ist, eine Kopie aller Dokumente, die rechtfertigen, dass der Registrant diese Tätigkeit in diesem Staat mindestens zwei Jahre lang ausgeübt hat Vollzeit in den letzten zehn Jahren (übersetzt ins Französische von einem zertifizierten Übersetzer);
  • eines der drei Dokumente zur Auswahl (falls nicht, wird ein Interview geführt):- Eine Kopie eines nach der Ausbildung in Französisch ausgestellten Qualifikationszeugnisses,
    • Eine Kopie eines von einer spezialisierten Institution ausgestellten französischen Zertifikats,
    • eine Kopie eines Dokuments, aus dem die in Frankreich erworbenen Berufserfahrung hervorgeht.

Kosten

kostenlos.

Heilmittel

Alle Rechtsstreitigkeiten müssen innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung der Entscheidung an das zuständige Verwaltungsgericht ausgeübt werden.

Um weiter zu gehen Artikel R. 212-92 und nachfolgenden, A. 212-182-2 und nachfolgende Artikel und Anhang II-12-3 des Sportkodex.

b. eine Voranmeldung der Tätigkeit für EU-Bürger für eine ständige Ausübung (LE)

Jeder EU- oder EWR-Staatsangehörige, der berechtigt ist, die in Artikel L. 212-1 des Sportkodex genannten Tätigkeiten ganz oder teilweise auszuüben, und sich in Frankreich niederlassen möchte, muss dem Präfekten der Abteilung, in der er beabsichtigt, eine Erklärung abgeben. als Auftraggeber.

Diese Erklärung ermöglicht es dem Registranten, einen Berufsausweis zu erhalten und somit in Frankreich unter den gleichen Bedingungen wie französische Staatsangehörige legal zu praktizieren.

Die Erklärung muss alle fünf Jahre erneuert werden.

Im Falle einer wesentlichen Abzweiderung von der in Frankreich erforderlichen Qualifikation kann der Präfekt den Ausschuss für die Anerkennung von Qualifikationen dem Sportminister zur Beratung vorlegen. Sie können auch beschließen, den Staatsangehörigen einer Eignungsprüfung oder einem Unterbringungskurs zu unterziehen (siehe unten: "Gut zu wissen: Entschädigungsmaßnahmen").

Zuständige Behörde

Die Erklärung sollte an die für den sozialen Zusammenhalt zuständige Direktion (DDCS) oder an die für den sozialen Zusammenhalt und den Bevölkerungsschutz (DDCSPP) zuständige Direktion gerichtet werden.

Zeit

Die Entscheidung des Präfekten, die Visitenkarte ausstellen zu lassen, fällt innerhalb von drei Monaten nach Einreichung der vollständigen Akte durch den Registranten. Diese Frist kann aufgrund einer mit Gründen versehenen Entscheidung um einen Monat verlängert werden. Entscheidet sich der Präfekt, die Berufskarte nicht auszulegen oder den Anmelder einer Entschädigungsmaßnahme (Fitnesstest oder Praktikum) zu unterziehen, so muss seine Entscheidung begründet sein.

Belege für die erste Tätigkeitserklärung

Die Aktivitätsberichtsdatei sollte Folgendes enthalten:

  • eine Kopie des Erklärungsformulars in Anhang II-12-2-a des Sportkodex;
  • Ein Lichtbildausweis
  • Eine Kopie einer gültigen ID
  • ein ärztliches Attest über das nicht widersprechende zeugnisende Zeugnis für die Ausübung und Überwachung körperlicher oder sportlicher Tätigkeiten, das weniger als ein Jahr alt ist (übersetzt von einem zertifizierten Übersetzer);
  • Eine Kopie des Bestelltheits oder Ausbildungstitels, begleitet von Dokumenten, die den Ausbildungsgang beschreiben (Programm, Stundenvolumen, Art und Dauer der praktikapten Praktika), übersetzt ins Französische von einem beglaubigten Übersetzer;
  • Wenn ja, eine Kopie von Beweisen, die die Arbeitserfahrung rechtfertigen (von einem beglaubigten Übersetzer ins Französische übersetzt);
  • Wenn das Ausbildungsdokument in einem Drittstaat eingeholt wurde, Kopien der Dokumente, aus denen hervorgeht, dass der Titel als Äquivalenz in einem EU- oder EWR-Staat, der die Tätigkeit regelt, zugelassen wurde;
  • eines der drei Dokumente zur Auswahl (falls nicht, wird ein Interview geführt):- Eine Kopie eines nach der Ausbildung in Französisch ausgestellten Qualifikationszeugnisses,
    • Eine Kopie eines von einer spezialisierten Institution ausgestellten französischen Zertifikats,
    • Eine Kopie eines Dokuments, aus dem die in Frankreich erworbene Berufserfahrung hervorgeht,
    • Dokumente, aus denen hervorgeht, dass der Registrant gegenstand keiner der in den Artikeln L. 212-9 und L. 212-13 des Sportkodex (von einem beglaubigten Übersetzer ins Französische übersetzten) Verurteilungen oder Maßnahmen im Herkunftsmitgliedstaat war.

Nachweis einer Erneuerung der Tätigkeitserklärung

Die Aktivitätserneuerungsdatei muss Folgendes enthalten:

  • Eine Kopie des Formulars für die Rücksendung, nach dem Vorbild des Spielplans II-12-2-b des Sportkodex;
  • Ein Lichtbildausweis
  • ein ärztliches Attest über das nicht widersprechende zeugnisende Zeugnis für die Ausübung und Überwachung körperlicher oder sportlicher Tätigkeiten, das weniger als ein Jahr alt ist.

Kosten

kostenlos.

Heilmittel

Alle Rechtsstreitigkeiten müssen innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung der Entscheidung an das zuständige Verwaltungsgericht ausgeübt werden.

Um weiter zu gehen Artikel R. 212-88 bis R. 212-91, A. 212-182 und Die Spielpläne II-12-2-a und II-12-b des Sportkodex.

Gut zu wissen: Ausgleichsmaßnahmen

Besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen der Qualifikation des Antragstellers und der in Frankreich zur Durchführung derselben Tätigkeit erforderlichen Qualifikation, so verweist der Präfekt die Kommission für die Anerkennung von Qualifikationen, die beim Sportminister eingesetzt wird. Diese Kommission erlässt nach Prüfung und Untersuchung der Akte innerhalb des Monats nach ihrer Verweisung eine Mitteilung, die sie an den Präfekten sendet.

In ihrer Stellungnahme kann die Kommission:

  • ist der Ansicht, dass es in der Tat einen wesentlichen Unterschied zwischen der Qualifikation des Registranten und der in Frankreich erforderlichen ist. In diesem Fall schlägt die Kommission vor, den Registranten einem Eignungstest oder einem Anpassungskurs zu unterziehen. Er legt die Art und die genauen Modalitäten dieser Ausgleichsmaßnahmen fest (Art der Tests, die Bedingungen ihrer Organisation und Bewertung, die Dauer der Organisation, den Inhalt und die Dauer des Praktikums, die Arten von Strukturen, die den Auszubildenden aufnehmen können; usw.) ;
  • dass es keinen wesentlichen Unterschied zwischen der Qualifikation des Registranten und der in Frankreich erforderlichen

Nach Eingang der Stellungnahme der Kommission notifiziert der Präfekt den Registranten über seine begründete Entscheidung (er ist nicht verpflichtet, dem Rat der Kommission zu folgen):

  • Wenn der Registrant eine Entschädigung verlangt, hat er einen Monat Zeit, um zwischen dem Eignungstest und dem Unterkunftskurs zu wählen. Der Präfekt stellt dann dem Registranten, der die Entschädigungsmaßnahmen eingehalten hat, eine Visitenkarte aus. Ist der Kurs oder die Eignungsprüfung hingegen nicht zufriedenstellend, so notifiziert der Präfekt seine begründete Entscheidung, der betreffenden Person die Ausstellung der Berufskarte zu verweigern;
  • wenn er keine Entschädigung verlangt, stellt der Präfekt dem Betroffenen eine Visitenkarte aus.

Um weiter zu gehen Artikel R. 212-84 und D. 212-84-1 des Sportkodex.

c. Abhilfemaßnahmen

Französisches Hilfszentrum

Das ENIC-NARIC-Zentrum ist das französische Informationszentrum für die akademische und berufliche Anerkennung von Diplomen.

Solvit

SOLVIT ist eine Dienstleistung, die von der nationalen Verwaltung jedes Mitgliedstaats der Europäischen Union oder einer Vertragspartei des EWR-Abkommens erbracht wird. Ziel ist es, eine Lösung für einen Streit zwischen einem EU-Bürger und der Verwaltung eines anderen dieser Staaten zu finden. SOLVIT greift insbesondere in die Anerkennung von Berufsqualifikationen ein.

Bedingungen

Der Betroffene kann SOLVIT nur verwenden, wenn er

  • dass die öffentliche Verwaltung eines EU-Staates seine Rechte nach dem EU-Recht als Bürger oder Unternehmen eines anderen EU-Staates nicht geachtet hat;
  • dass sie noch keine Klage eingeleitet hat (Verwaltungsmaßnahmen werden nicht als solche betrachtet).
Verfahren

Der Staatsangehörige muss eine  Online-Beschwerdeformular .

Sobald seine Akte eingereicht wurde, kontaktiert SOLVIT ihn innerhalb einer Woche, um gegebenenfalls zusätzliche Informationen anzufordern und zu überprüfen, ob das Problem in seine Zuständigkeit fällt.

Belege

Um solVIT zu betreten, muss der Staatsangehörige Folgendes mitteilen:

  • Vollständige Kontaktdaten
  • Detaillierte Beschreibung seines Problems
  • alle Indizbeweise (z. B. Korrespondenz und Entscheidungen der zuständigen Verwaltungsbehörde).
Zeit

SOLVIT ist entschlossen, innerhalb von zehn Wochen nach der Übernahme des Falles durch das SOLVIT-Zentrum in dem Land, in dem das Problem aufgetreten ist, eine Lösung zu finden.

Kosten

kostenlos.

Ergebnis des Verfahrens

Am Ende der 10-Wochen-Frist präsentiert SOLVIT eine Lösung:

  • Wenn diese Lösung den Streit über die Anwendung des europäischen Rechts beilegt, wird die Lösung akzeptiert und der Fall abgeschlossen;
  • wenn es keine Lösung gibt, wird der Fall als ungelöst abgeschlossen und an die Europäische Kommission verwiesen.
Weitere Informationen

SOLVIT in Frankreich: Generalsekretariat für europäische Angelegenheiten, 68 rue de Bellechasse, 75700 Paris ( offizielle Website ).